PFAS

Was ist PFAS?

PFAS – Per- oder Polyfluorierte Alkyl-Substanzen, sind aliphatische Verbindungen, bei denen Fluor an Kohlenstoffatome gebunden ist. Es handelt sich um eine Gruppe von mehr als 10000 künstlichen Verbindungen. Wichtige Ausgangsverbindungen sind Perfluoroctansäurederivate (PFOS).
PFAS werden sowohl in der Industrie aber auch in vielen Produkten des täglichen Bedarfs eingesetzt, beispielsweise in wasserabweisender Kleidung, Imprägniersprays, Kosmetika, beschichteten Pfannen und Töpfen oder Feuerlöschschäumen. Auch bei Lebensmittelverpackung aus Papier oder Kunststoff spielen sie eine große Rolle. Die Verbindungen sind allerdings schwer oder nicht abbaubar und reichern sich in der Umwelt (Böden, Wässer) und Nahrungskette (Lebewesen) an.  Sie zeigen toxische und krebserregende Eigenschaften.

Welches Gerät wird für die Messung genutzt?

Eine Kombination unseres Analysators AQF-2100 für den Verbrennungsaufschluss und einer Ionenchromatographie unseres Partners Thermo Fisher Scientific, z.B. die AQION RFIC. Dies wird Combustion-IC genannt. Für die Probenvorbereitung empfiehlt sich unsere bewährte AOX-Anreicherung30 (AOX-Probenvorbereitung) für die Säulenmethode. Bei uns erhalten Sie alles aus einer Hand.

Wie kann PFAS gemessen werden?

Die Bestimmung der PFAS kann als Einzelverbindungsanalyse erfolgen, was bei über 10.000 Zielverbindungen jedoch sehr schwer ist. Daher erfolgt die PFAS im Rahmen der Umwelt- und Produktanalytik als Summenparameter in Anlehnung an den AOX als absorbierbare organische Fluoride AOF oder in Anlehnung an den EOX als extrahierbare organische Fluoride EOF mittels Combustion-IC.

Die Combustion-IC ist eine Kombination von hydropyrolytischer Verbrennung mit dem AQF-2100H und der ionenchromatischen Fluorbestimmung mit einem Ionenchromatographen von Thermo Fisher Scientific.  Bei der AOF-Analytik werden die PFAS, die in einer Wasserprobe enthalten sind, auf Aktivkohle angereichert. Diese wird in der Combustion-IC verbrannt und die Verbrennungsgase in einer Absorptionslösung aufgefangen. Aus der Absorptionslösung wird dann ein Aliquot automatisch in die IC injiziert und analysiert. Das Verfahren ist in der DIN 38409-59 normativ verankert.

Eckdaten des Analysators AQF-2100:

Ihre Vorteile bei a1:

combustion-IC

Typische Konfigurationen der Combustion-IC

Ist die Combustion-IC für Sie passend? Lassen Sie sich von uns beraten!

Beratung

Sie möchten weitere Informationen erhalten oder ein persönliches Gespräch mit unseren Experten führen?

Produkt anfragen

Termine 2023

28. September 2023: LAB-SUPPLY in Dresden im Internationalen Congress Center
25. Oktober 2023: LAB-SUPPLY in der Stadthalle Sindelfingen
15. November 2023: LAB-SUPPLY im Terrassensaal im Forum Leverkusen
15. – 16. November 2023: HPAPI (Highly Potent Active Pharmaceutical Ingredients) Forum in Berlin